Claire Huangci KFR2019

Claire Huangci
Dienstag 28 Mai 2019 20:00
Lwl-Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster

Veranstaltungsinfos

Claire Huangci

Domenico Scarlatti:
Sonaten (Auswahl)

Robert Schumann:
Symphonische Etüden op. 13

Franz Schubert:
Impromptus D 935 Nr. 1 & 4

Sergej Rachmaninow:
Préludes op. 23 Nr. 1-7

Im vergangenen Juli sprang Claire Huangci spontan für die erkrankte Khatia Buiatishvili ein und gab damit ihr fulminantes Debüt beim Klavier-Festival Ruhr. Nicht nur die frappierende Technik der Gewinnerin des Géza Anda-Klavierwettbewerbs 2018 ist bemerkenswert, sondern vor allem ihre Leichtigkeit und Spielfreude. Die Amerikanerin mit chinesischen Wurzeln studierte zunächst am Curtis Institut in Philadelphia. 2007 kam sie an die Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover, nachdem sie den bedeutenden Lehrer Ari Vardi mit ihrem Mozart-Spiel beeindruckt hatte. Heute unterrichtet sie selbst dort und lässt mit ihrem immer größer werdenden Repertoire aufhorchen, zuletzt mit einer wunderbaren Rachmaninow-Einspielung. Pianistenkollege Wladimir Krainjew attestierte ihr einst die „schnellsten Finger der Welt“. Ein Attribut, auf das Claire Huangci jedoch keineswegs reduziert werden möchte. „Es ist mir ein besonderes Anliegen, Musik zu machen, an die man sich erinnert, nicht weil ich so schnelle Finger hatte, sondern weil sie so berührend war.“

Berührend war auch der Abend im vergangenen Jahr beim Klavier-Festival Ruhr, und so dürfen wir auf das Programm mit Schumann, Schubert und Rachmaninow und einer feinen Auswahl von Scarlatti-Sonaten gespannt sein. Und doch spielen die flinken Hände immer wieder eine Rolle. Auf die Frage, wie sie die Auswahl aus den Scarlatti-Sonaten für ihre CD getroffen habe, antwortet Claire Huangci: „Es sind so viele. Wie ich letztlich die Wahl getroffen habe, lässt sich schlecht sagen. Ich vermute, es liegt in meinen Fingern.“

Hotline nicht besetzt