lit.RUHR Jakob Hein & Ulrich Matthes - Das erstaunliche Leben des Oliver Sacks

Sonntag 11 Okt 2020 19:00
Halle 12, Unesco-Welterbe Zollverein (a12)
Gelsenkirchener Str. 181, Areal A (Schacht XII)
45309 Essen

Veranstaltungsinfos

„"Wie schön, dass ich nicht tot bin!", rufe ich bei besonders prächtigem Wetter manchmal aus“, schreibt der große Neurologe und Schriftsteller Oliver Sacks in seines Memoiren „Dankbarkeit“, die er als Zweiundachtzigjähriger verfasst hat. Davor schrieb er 18 Bücher, die alle, ebenso wie diese Zeilen, von der lebensbejahenden Kraft und sinnstiftenden Energie Sacks’ zeugen. Sein Leben lang hat er im Bereich Neurologie und Psychiatrie geforscht. Er weckte als junger Arzt Patienten, die in einen jahrzehntelangen Dämmerzustand gefallen waren, und erzählte davon in seinem Buch „Awakenings“; er entdeckte die große Verbreitung des Tourettesyndroms auf den Straßen New Yorks, war drogensüchtig und sich selbst medizinisches wie literarisches Anschauungsobjekt („Der Tag, an dem mein Bein fortging“). Er war ein großer Liebender, obwohl er seine erste Liebe erst mit 76 traf. Der Psychiater und Schriftsteller Jakob Hein erzählt uns seine Lebensgeschichte, und der großartige Ulrich Matthes liest aus Sacks’ bedeutendem Werk.

Hotline nicht besetzt