Philippe Jaroussky / Jérôme Ducros

Philippe Jaroussky
Donnerstag 30 Jan 2020 20:00
Kölner Philharmonie
Bischofsgartenstraße 1
50667 Köln

Veranstaltungsinfos

Natürlich ist Philippe Jaroussky ein begnadeter Interpret für die koloraturgesättigte und sinnliche Welt der Barockoper. Doch der freiheitsliebende Künstler will sich als Countertenor nicht nur auf dieses Fach festlegen lassen. Mit großer musikalischer Klugheit erschließt er dem traumhaft schönen Timbre seiner Stimme einen immer weiteren Horizont. Mit Werken des duftenden französischen Fin de Siècle hat er sich mittlerweile auch das Kunstlied erobert. Und natürlich ist da die große Sehnsucht nach dem deutschsprachigen Lied der Romantik. „Man soll nie nie sagen“, meinte er zwar noch vor fünf Jahren, „aber den Flavour und die Raffinesse dieser Texte zu treffen, ist einfach noch zu früh für mich.“ Doch er setzte bereits hinzu: „In zehn Jahren gebe ich ein Schumann-Schubert-Recital. Versprochen.“ Zum Glück ist es nun schon viel früher endlich soweit! Schritt für Schritt hat sich Jaroussky in den vergangenen Jahren diesem Vorhaben genähert und löst sein schönes Versprechen nun auch in Köln ein.

Mitwirkende

Philippe Jaroussky Countertenor
Jérôme Ducros Klavier

Programm

Franz Schubert
Im Frühling op. 101,1 D 882 (1826)
für Singstimme und Klavier. Text von Ernst Schulze
 
Des Fischers Liebesglück op. 27,3 D 933 (1827)
für Singstimme und Klavier. Text von Karl Gottfried von Leitner

An die Laute op. 81,2 D 905 (1827)
für Singstimme und Klavier. Text von Johann Friedrich Rochlitz

Strophe aus "Die Götter Griechenlands" a-Moll D 677 (1819)
für Singstimme und Klavier. Text von Friedrich Schiller
 
Wiedersehn D 855 (1825)
für Singstimme und Klavier. Text von August Wilhelm von Schlegel
 
Nr. 2 Es Dur. Allegretto
aus: Drei Klavierstücke D 946 (1828)

An die Musik op. 88,4 D 547 (1817)
für Singstimme und Klavier. Text von Franz von Schober
 
Erster Verlust D 226 (1815)
für Singstimme und Klavier. Text von Johann Wolfgang von Goethe
 
An Silvia op. 106,4 D 891 (1826)
für Singstimme und Klavier. Text von William Shakespeare, deutsche Fassung von Eduard von Bauernfeld
 
"Du bist die Ruh" D 776 (1823)
für Singstimme und Klavier. Text von Friedrich Rückert
 
Gruppe aus dem Tartarus op. 24,1 D 583 (1817)
für Singstimme und Klavier. Text von Friedrich Schiller
 
PAUSE
 
Franz Schubert
Sei mir gegrüßt op. 20,1 D 741 (1821-22)
für Singstimme und Klavier. Text von Friedrich Rückert
 
Der Musensohn op. 92,1 D 764 (1822)
für Singstimme und Klavier. Text von Johann Wolfgang von Goethe
 
Nacht und Träume op. 43,2 D 827 (1823)
für Singstimme und Klavier. Text von Johann Mayrhofer
 
Herbst D 945 (1828)
für Singstimme und Klavier. Text von Ludwig Rellstab
 
Am Tage Aller Seelen D 343 (1816)
für Singstimme und Klavier. Text von Johann Georg Jacobi
 
Ges-Dur op. 90,3. Andante
aus: Vier Impromptus op. 90 D 899 (1827?)
für Klavier 
 
Auf dem Wasser zu singen op. 72 D 774  (1823)
für Singstimme, Horn und Klavier. Text von Ludwig Rellstab
 
Im Abendrot D 799 (1824/1825)
für Singstimme und Klavier. Text von Karl Lappe
 
Die Sterne ("Wie blitzen die Sterne")op. 96,1 D 939 (1828)
für Singstimme und Klavier. Text von Karl Gottfried von Leitner
 
Abendstern D 806 (1824)
für Singstimme und Klavier. Text von Johann Mayrhofer
 
Nachtstück op. 36,2 D 672 (1819)
für Singstimme und Klavier. Text von Johann Baptist Mayrhofer